Das allgemein bürgerliche Bewusstsein (5)

Samstag 3. Dezember 2016 von Martin

Der Austausch zwischen Ware Arbeitskraft und vergegenständlichter Arbeit (hier in Form von Lohn):

„Das lebendige Arbeitsvermögen gehört sich selbst an und disponiert durch den Austausch über seine eigne Kraftäußerung. Beide Seiten stehn sich als Personen gegenüber. Formell ist ihr Verhältnis das gleiche und freie von Austauschenden überhaupt. Daß diese Form Schein ist und täuschender Schein, erscheint, soweit das juristische Verhältnis betrachtet wird, als außerhalb desselben fallend.“ (Grundrisse, 377)

Der letzte Halbsatz ist wichtig. Der Schein der Gleichwertigkeit von Kapital und Arbeit am Arbeitsmarkt ist nicht einfach das Ergebnis von Lüge oder eine bewusste Täuschung, es ist kein Trick, sondern entspricht dem realen Warentausch. In diesem Tausch wird nicht das gesamte Kapitalverhältnis antizipiert, aber er ist dennoch real und wirkt auf das Bewusstsein. Das Bewusstsein ist vielschichtig, reflektiert sowohl die materielle Lage als Differenz zwischen Kapital und Arbeit bzw. bestimmter Schichten derselben, als auch das Tauschgeschäft Lohn gegen Arbeitskraft.

Das Bewusstsein der Arbeiter ist sowohl proletarisch, indem es seine materielle Lage und die Entfremdung im Arbeitsprozess reflektiert als auch allgemein bürgerlich, indem es den Warentausch reflektiert. Zwischen diesen beiden Polen schwankt das Schwergewicht ständig hin und her und dieses Schwanken entspricht auch dem normalen Gang des Arbeitskampfes: Zum einen verweigert sich die Ware Arbeitskraft im Kampf um bestimmte Lohn- oder Arbeitsbedingungen durchzusetzen, zum anderen nur deswegen, um sich selbst wieder auf den Markt zu bringen.

Die Auflösung dieser Doppelschichtigkeit und Polarität im Bewusstsein der Arbeiterklasse ist eigentlich nicht möglich durch die Demaskierung des Warencharakters der Arbeitskraft, weil dieser Teil der Produktionsverhältnisse. Ein Bewusstsein kann in der Regel nicht jenseits des Produktionsverhältnisses landen. Stattdessen geht die Lohnarbeiterklasse zu Handlungen jenseits des allgemein bürgerlichen Bewusstseins, wenn die Fortsetzung des Lohnverhältnisses durch das Kapital verunmöglicht wird, jedenfalls zu als für menschenwürdig erachteten Bedingungen.

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Das allgemein bürgerliche Bewusstsein (4)

Donnerstag 1. Dezember 2016 von Martin

Das Bewusstsein ist nicht bloß eine Illusion, sondern basiert auf den realen Produktionsverhältnissen:

“Die wesentlichen Bedingungen sind in dem Verhältnis, wie es ursprünglich erscheint, selbst gesetzt: 1. auf der einen Seite das Vorhandensein des lebendigen Arbeitsvermögens als bloß subjektiver Existenz, getrennt von den Momenten seiner objektiven Wirklichkeit;

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Gesellschaft | Keine Kommentare »

Das allgemein bürgerliche Bewusstsein (3)

Dienstag 29. November 2016 von Martin

Das allgemeine bürgerliche Bewusstsein basiert auf dem Produktionsverhältnis, nicht auf der Produktionsweise; auf den Austauschprozess, nicht auf den Produktionsprozess. So ungefähr, grob gesprochen. Zuerst scheint es auf gleicher Augenhöhe zuzugehen: Das Kapital zahlt den Lohn, der Lohn ist der Preis der Ware Arbeitskraft. Zwei Vertragspartner, miteinander ins Geschäft kommen. Dem entspricht das allgemein bürgerliche Bewusstsein.

Freilich, wir wissen: Auch wenn der Lohn dem Wert der Ware Arbeitskraft entspricht, der Arbeiter also nicht geprellt wird, ausgebeutet wird er dennoch, da er mehr arbeitet, als die Reproduktion seiner eigenen Arbeitskraft. Er schafft ein Mehrprodukt, das sich das Kapital ohne Gegenleistung aneignet. Soweit die Kritik am allgemein bürgerlichen Bewusstsein.

Aber die ist unvollständig.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Gesellschaft | Keine Kommentare »

Das allgemein bürgerliche Bewusstsein (2)

Mittwoch 26. Oktober 2016 von Martin

Das allgemein bürgerliche Bewusstsein fußt einerseits auf die Tatsache, dass die Menschen ihre Arbeitskraft zu deren Wert verkaufen (können) und im Tausch Arbeitskraft gegen Lohn als freie Warenverkäufer auftreten.

Aber die Bedingung für den Schein der Gleichberechtigung gegenüber dem Kapital ist andererseits die Fremdheit der und von der eigenen Arbeit.

“(…) die lebendige Arbeit selbst erscheint als fremd gegenüber dem lebendigen Arbeitsvermögen” (Grundrisse 375)

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Gesellschaft | Keine Kommentare »

Tolstoi und das Wetter – eine Linie zum Realismus

Mittwoch 28. September 2016 von Martin

Der Realismus nach 1848 ist jene Strömung innerhalb der Literatur, die auf die Romantik folgte und das Bewusstsein der Bourgeoise ohne Weltveränderungsauftrag widerspiegelt. Hier ist der Industrielle einfach er selbst, nach dem Geldverdienen folgt die Herzensbildung. Aber jede Periodisierung verkürzt die zahlreichen komplexen Bezüge. So fanden sich höchst geniale Vorläufer zum Realismus in der französischen Portraitmalerei des späten 18. Jahrhunderts. Und umgekehrt fokussiert sich der Realismus der 1860er Jahre … auf die russische Literatur!

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Das allgemein bürgerliche Bewusstsein (1)

Dienstag 27. September 2016 von Martin

Das bürgerliche Bewusstsein innerhalb der Arbeiterklasse ist keineswegs die Folge einer sinisteren Verschwörung oder der Allmacht der Medien a la George Orwells Brave New World. Das Bewusstsein ist Folge der kapitalistischen Produktionsweise und Produktionsverhältnissen. Indem die Arbeiter ihre Arbeitskraft verkaufen, treten sie als vorgeblich unabhängige Warenbesitzer auf dem Markt. Und da die Aneignung des von ihnen geschaffenen Mehrwerts auch stattfinden kann, wenn der Preis der Ware Arbeitskraft gerecht und richtig ist, also ihrem Wert entspricht, steht der Legitimität des Wertgesetzes im Bewusstsein aller Beteiligten nichts mehr im Wege.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Gesellschaft | Keine Kommentare »

Vor 100 Jahren: Dubliner Osteraufstand

Montag 26. September 2016 von Martin

By Copyright © 2006 Kaihsu Tai (Copyright © 2006 Kaihsu Tai) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

links: Hauptpostamt Dublin, By Copyright © 2006 Kaihsu Tai (Copyright © 2006 Kaihsu Tai) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)

rechts: Hinrichtungsstätte – hier wurde James Connolly erschossen, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kilmainham_Gaol_-_place_of_execution.JPG

Vor ziemlich genau einem halben Jahr und einem ganzen Jahrhundert fand der Osteraufstand in Dublin, Irland, statt. Im Zentrum stand das Hauptpostamt von Dublin, in dem James Connolly von der Irish Citizen Army am Ostermontag sein Hauptquartier aufschlug und das bereits am Freitag, dem 5. Tag des Aufstands, von den Briten in Brand gebombt wurde. Connolly und so gut wie alle anderen Führer des Aufstandes wurden von den Briten einem geheimen Regierungsbefehl aus London folgend sofort erschossen. Der Aufstand wurde rasch niedergeschlagen, schuf aber die Grundlage von dem – für die Iren erfolgreichen – Unabhängigkeitskrieg 1919-1921.

Interessant ist nun, dass einige Vorgänge des sogenannten „Arabischen Frühlings“ an den Kampf der Iren um Selbstbestimmung erinnert:

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Arabischer Frühling, Moral, Welt | Keine Kommentare »

Heinrich Heines Haie

Freitag 9. September 2016 von Martin

Heinrich Heine (1797-1856) repräsentiert wohl das Modernste, was Deutschlands Dichterzunft im gesamten 19. Jahrhundert hervorbracht hat. Ja, Heine nahm in der Belletristik einiges des 20. Jahrhunderts, vor allem der Periode nach 1945, vorweg. In dieser Periode geht die Belletristik – der hohen Literatur wie auch der besseren Massenware – so: Zuerst wird der Leser / die Leserin in eine eigene Welt entführt, die zwar neu und singulär ist, aber nach einer Schreibtechnik und Plot-Dramaturgie, die zu der Bestätigung führt: Ja, ich verstehe, wie ich hier sachte in die Handlung und in die fiktive Welt geführt werde. Hier ist der Romancier gefragt bzw. die Kompetenz des Romaciers. Kaum hat es sich der Leser / die Leserin gedanklich in der fiktiven Welt zurechtgefunden und wohlig eingelebt … kommt die Entfremdung, eine Wendung, die den Leser / die Leserin wieder aufrüttelt, ja sogar erschüttert, Fragen statt Antworten provoziert. Als dritten Teil dieser Dramaturgie kann der Autor / die Autorin nun eine Antwort nahelegen oder auch nicht. Aber das ist bereits beliebig – wichtig sind die beiden vorhergehenden Schritte und nach diesem Muster wurde nach 1945 Dutzendware produziert.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Privatheit und Individuum in der Kunst

Dienstag 9. August 2016 von Martin

Die Betrachtung der Kunst als gesellschaftliches bzw. historisches Phänomen spaltet sich auf in das Thema Kunstproduktion und Kunstkonsumtion. Beide Prozesse können auseinanderfallen. Als das junge Bürgertum im 19. Jahrhundert sich der antiken Kunst zuwandte, die Nationalmuseen entstanden und mit Raubgütern aus dem Mittelmeerraum gefüllt wurden, entdeckte es in und durch die Kunst seine Individualität. Die Kunst rührte somit an dem Privatsein. Der Konsument des bürgerlichen Zeitalters ist überhaupt nur als Privatperson denkbar, auch wenn die Konsumtion in einer Masse, wie etwa bei einem Konzert, stattfindet. In diesem Fall handelt es sich um eine abgesprochene Allianz unzähliger Privatpersonen. Aber die alte und selbst die mittelalterliche Kunst entstanden überhaupt nicht aus der Hand von Privatpersonen, höchstens von Individuen, meist organisiert in Gilden („Werkstätten“). Die Privatheit ist ja überhaupt erst das Produkt der Warengesellschaft, respektive des Lohnarbeitsverhältnis. Erst hier treten Kapital und Arbeiter unpersönlich gegenüber, sie verhandeln am Markt den Preis der Ware Arbeitskraft aus. Auch wenn im Produktionsprozess sich die Arbeiter dem Kapital völlig unterordnen müssen und es mit der Freiheit des Warenbesitzes vorbei ist, so ist der Arbeiter mit Dienstende vorübergehend befreit von der Beziehung zum Arbeitgeber – jetzt ist er „privat“. Und wechselt er seinen Arbeitgeber, ist er zwar noch immer Teil seiner Klasse, tritt aber doch wieder in der Rolle der Privatperson auf, die etwas zu verkaufen hat – ihre Arbeitskraft.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Wallanders blaße Erben

Samstag 16. Juli 2016 von Martin

Sommer- und Urlaubszeit ist auch immer Krimizeit. Mankells Wallander hatte in den 1990er Jahren der Figur des Kriminalbeamten eine neue Qualität verschafft: Er wurde menschlich. Seit Wallander hat jeder Kommissar und jeder Inspektor, der etwas auf sich hält, ein zeitgemäß kaputtes Familienleben: erwachsene Kinder, die vom rechten Pfad abgekommen sind oder zumindest die Ruinen eines Familie, die den Kriminalbemamten beschäftigen und die dieser zu einer Sinnkrise nützt. Der rationale deus ex machina der Polizei wurde in Skandinavien dreidimensional – sogar plastischer als Peter Falks Columbo aus Los Angeles. Der neue Kriminaler macht Fehler, zweifelt, ist unsicher, tastet sich vor, hat keinen Masterplan. Und: Er ist von seinem Team abhängig, auch wenn er als Persönlichkeit wie bisher ein Eigenbrödler ist: Ohne Team geht nichts, auch das ist in der Krimiszene eine Errungenschaft. Weder Maigret noch Derrick hatten mit diesen heutzutage realistischen Umständen zu kämpfen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Leon Trotzki und die Dialektik des Bewusstseins

Sonntag 1. Mai 2016 von Martin

Die spezifische Qualität von Trotzkis Herangehensweise bestand darin, dass dieser die Entwicklung des Klassenbewusstseins nicht als einen mechanischen Vorgang des „Hineintragens“ von „sozialistischen Bewusstsein“ in die Arbeiterklasse verstand. Denn mit dieser einseitigen Vorstellung erhebt sich sofort die Frage, wer denn hineinträgt und wie viel dabei beim Tragen verschüttet wird. Lenins Buch „Was tun?“ war in Wirklichkeit eine Polemik gegen den Ökonomismus und nicht etwas, was vermeintliche Nachfolger Lenins ein Hundert Jahre lang als Blaupause mit Erfolg verwenden konnten.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Geniale Malerinnen (2)

Mittwoch 20. April 2016 von Martin

Paula Modersohn-Becker

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Das Elend der TTIP-Gegnerschaft (3)

Montag 11. April 2016 von Martin

“Die Frage über Freihandel und Zollschutz bewegt sich gänzlich innerhalb der Grenzen des heutigen Systems der kapitalistischen Produktion und hat deshalb kein direktes Interesse für Sozialisten, die die Beseitigung dieses Systems verlangen. Sie interessiert sie aber indirekt so weit, als sie dem jetzigen Produktionssystem eine möglichst freie Entfaltung und möglichst rasche Ausdehnung wünschen müssen; denn damit wird es auch seine notwendigen ökonomischen Folgen entfalten: (…) kurz, Verrennung der Gesellschaft in eine Sackgasse, aus der kein Entkommen möglich ist, außer durch eine vollständige Umgestaltung der der Gesellschaft zugrunde liegenden ökonomischen Struktur. Von diesem Standpunkt aus erklärte sich Marx vor vierzig Jahren im Prinzip für den Freihandel als für den geraderen Weg, also denjenigen, der die kapitalistische Gesellschaft am raschesten in diese Sackgasse führen wird.”1

1Friedrich Engels, Schutzzoll und Freihandel,1888, MEW 21, Seite 374.

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: To put it straight ... | Keine Kommentare »

Kant und Marx?

Montag 28. März 2016 von Martin

Ulrich Ruschig, Kant und Marx, 2004 (https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/philosophie/download/Kant+MarxII.pdf)

Ruschig stellt den kategorischen Imperativ in eine Linie mit dem Marxschen Begriff der Entfremdung, was der Sache nach nicht unlogisch ist. Ruschig zitiert dazu zwei Passagen:

Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung, ,MEW 1, Seite 385 und Karl Marx, Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Dritter Band, ,MEW 25, Seite 828.

Es gibt noch eine ganze Reihe von anderen Passagen bei Marx, die den Entfremdungs-Begriff in die Nähe des kategorischen Imperativs…

„Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst”[1]

… rücken lassen:

„Indem die entfremdete Arbeit dem Menschen Natur entfremdet, (…) sich selbst, seine eigne tätige Funktion, seine Lebenstätigkeit, so entfremdet sie dem Menschen die Gattung; sie macht ihm das Gattungsleben zum Mittel des individuellen Lebens.“[2]

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Das Elend der TTIP-Gegenerschaft (2)

Mittwoch 16. März 2016 von Martin

Die Presse:

Trumps Siegeszug: Deutsche Wirtschaft fürchtet um TTIP

Da sehen wir, welche Kräfte ins Boot des Protektionismus steigen …

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: To put it straight ... | Keine Kommentare »

Was? (2)

Freitag 19. Februar 2016 von Martin

Epilog: Die Rolle der LEF

Osip Brik von der “Linken Kunstfront” (LEF) hatte 1923 postuliert:

“Die Dichter denken sich die Themen nicht aus, sie nehmen sie aus der sie umgebenden Umwelt. Die Arbeit des Dichters beginnt erst mit der Bearbeitung des Themas, mit dem Suchen nach den adäquaten sprachlichen Form.”xv

Positiv gesehen ist es nicht verständlich, weshalb das Thema durch die Gesellschaft gestellt wird, die Bearbeitung aber nur dem Künstler zuzusprechen ist. Im ersten Satz wertet Brik die Rolle des Künstlers als zu gering ein, der immerhin wählt dieser aus dem Arsenal an Themen, das die Umwelt bietet eines aus – in weiterer Folge ist es interessant, welches. Bei dieser Frage sind wir aber wieder beim Ausgangspunkt angelangt: Dem Verhältnis zwischen Künstler und Gesellschaft, ohne es zu beantworten. Im zweiten Satz wertet Brik die Rolle der Kunst als zu souverän, denn die Bearbeitung und die Wahl der Form ist genauso von jenen Bedingungen abhängig, wie die Wahl des Themas selbst.

Zumindest der erste Satz Aussage ähnelt jenem Trotzkis 1924, während der zweite Satz zu den Formalismus weist, wenngleich Brik den Terminus “Form” unähnlich der Formalisten verwendet. Darin kommt die Eigenart der LEF zum Ausdruck, in dem großen Missverständnis zwischen russischen Marxisten und Formalisten eine Mittelposition einzunehmen.  Éjchenbaums Spott, dass dies nur komisch sein könne, traf den Punkt. Die LEF sah die Kunst nach den Produktionsbedingungen an: Es geht in einem modernen Staat um kollektive Massenware, nicht um Handwerkskunst, es geht um Wissenschaft (zur Erforschung der Produktionsverfahren der Kunst) anstelle der

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Was? (1)

Dienstag 9. Februar 2016 von Martin

Marxistische Kunstkritik muss sich – bevor sie mit ihrem Tun beginnt – selbst zuerst einmal zwei Fragen beantworten:

Zwei Fragen

1) Welche Kunst sollen Kommunisten fordern?

2) Welcher Kunsttheorien liegt der Kritik zugrunde?

Die erste Frage ist leicht beantwortet: keine! Kommunisten sollen keine bestimmte Kunst fordern. Wenn Kommunisten die Möglichkeit haben, Kunstpolitik zu treiben, so lautet die Maßgabe: Die Kunstproduktion und die Kunstkonsumtion sollen ermöglicht werden – welche Kunst der Künstler macht, ist nicht Gegenstand der Kunstpolitik. Indes, Kunst ist kein von der allgemeinen Produktion losgelöster Bereich – weshalb auch? Das bedeutet: Genauso wie die Gesellschaft in einer nachkapitalistischen Ökonomie eine bestimmte Produktion den Vorzug vor einer anderen geben kann, kann sie sagen: Wir wollen weniger Arbeitszeit in die Kunstproduktion stecken und mehr in ein anderes Konsumgut. Oder Umgekehrt. Die Tyrannei der allgemeinen Demokratie – davor ist auch die Kunstproduktion und Kunstkonsumtion nicht gefeit. Innerhalb der bürgerlichen Produktionsweise liegt die Sache nur insofern anders, als hier die Kommunisten nicht die Verantwortung für die Ökonomie haben. In diesem Fall beschränkt sich die Kunstpolitik auf die Forderung, der Kunstproduktion und Kunstkonsumption Freiheit und volle Entfaltung zu gewährleisten.

Das war´s dann auch schon.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Zur philosophische Strategie von Marx und Engels

Donnerstag 28. Januar 2016 von Martin

Zur philosophischen Strategie von Marx und Engels in den 1840er Jahren

Die Philosophie spielt seit der Zersetzung des Feudalismus und deren Religion die Rolle, die Wissens- und Sinn-Produktion zu leiten – angetrieben werden diese freilich nicht durch die Philosophie selbst, sondern durch die jeweilige Produktionsweise. Die Philosophie ist also bloß die Metatheorie der Wissens- und Sinnproduktion, aber andererseits auch deren zugespitzter – weil höchst möglich abstrakter – Ausdruck. Deswegen findet der Kampf unterschiedlicher Produktionswiesen auch auf dem Felde der Philosophie statt.

Für Karl Marx und Friedrich Engels war in den 1840er – als es den „Marxismus“ noch gar nicht gab, die Philosophie das erste Feld der Auseinandersetzung. Nicht weil sich dies aus dem Verhältnis von Ideologie, Bewusstsein und Sein objektiv ergab, sondern weil in den 1840er Jahren jede Auseinandersetzung auch das Felde der Philosophie berühren musste. Es geht also darum, nicht die Rolle der Philosophie objektiv zu definieren, sondern die Entstehung des dialektischen Materialismus mit dem Zugang des dialektischen Materialismus zu erklären.

Nach dieser langweiligen Intro beginnt es hier spannend zu werden

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Seven Days in New Crete

Sonntag 10. Januar 2016 von Martin

Robert Ranke-Graves (1895-1985) – er stammte mütterlicherseits von dem berühmten Leopold von Ranke ab – ist im deutschen Sprachraum eher durch sein Buch „Ich Claudius, Kaiser und Gott“ oder durch seine Deutung antiker und vorantiker Mythologie bekannt.

Graves Roman „Sieben Tage Milch und Honig“ (Originaltitel: „Seven Days in New Crete“) aus dem Jahr 1949 gehört nicht zur Weltliteratur. Indes, an einem verregneten Sonntag-Nachmittag auf der Couch mit einer gute Tasse Tee kann das Buch sehr wohl Lesevergnügen bereiten. Es ist ein hübschen Plot: Ein mittelmäßiger englischer Dichter des 20. Jahrhunderts – es sind ja seit Eric Ambler und George Orwell die mittelmäßigen Helden, die wir beim Lesen am liebsten begleiten – wird in eine zukünftige Gesellschaft, eine Art poetischen und selbstgenügsamen Urkommunismus versetzt und tritt dort gegenüber seinen neuen, ungewohnt sensiblen und kultivierten, Zeitgenossen in ein Fettnäpfchen nach dem anderen. Das ist witzig; hier wollen wir aber die Frage stellen, welche Art der Utopie wir hier vor uns haben und aus bestimmten Gründen nur haben können.

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »

Georg Büchner und die Enge der Welt (2)

Montag 21. Dezember 2015 von Martin

Georg Büchner und die Enge der Welt

Ein Essay von Martin Seelos


Das gesamte Werk des 1837 mit 23 Jahren jung verstorbenen Autors passt in ein Taschenbuch, die textkritische Studienausgabe in ein etwas dickeres Taschenbuch. Sein Œuvre umfasst die Bühnenwerke „Dantons Tod“, „Woyzeck“, „Leonce und Lena“, die unvollendete Novelle „Lenz“ und das politische Pamphlet „Der Hessiche Landbote“, wenn man die Gymnasialschrift „Der Heldentod der vierhundert Pforzheimer“, Jugendgedichte und seine (lesenswerten) Briefe nicht mitrechnet.

Dennoch zählt Büchner zu den bedeutendsten deutschsprachigen Autoren seit Friedrich Schiller. Und das völlig zu recht. Sein knappes Werk hat eine Dichte, die außerhalb der Lyrik selten anzutreffen sind. Indes, trotz des gängigen Lobes gegenüber Büchners Werk ist die Rezeption oft insofern missverständlich, als sie zu eng beim Text kleben bleibt. Symptomatisch dafür ist die gängige Auffassung, mit „Dantons Tod“ wäre eine bittere Polemik gegen die Revolution auf den Bühnenmarkt gekommen. Auch heute noch, im Oktober 2014, wird etwa am Wiener Burgtheater das Stück unter der Masche „Die Revolution frisst ihre Kinder“ geboten.

Büchners politische Haltung lässt sich in seiner Biographie unschwer nachlesen. Er sehnte die bürgerliche Revolution herbei, die mit feudalen Vorrechten, der Auspressung der Bauern und der Unterdrückung demokratischer Freiheiten Schluss machen sollte.

Die politischen Verhältnisse könnten mich rasend machen. Das arme Volk schleppt geduldig den Karren, woran die Fürsten und Liberalen ihre Affenkomödie spielen. Ich bete jeden Abend zum Hanf und zu den Laternen.“1

Den ganzen Beitrag lesen »

Post to Twitter Tweet This Post

Kategorie: wissenschaft, kunst & literatur | Keine Kommentare »